• Herbst im Museum – eine kleine Tour durch „Neusath-Perschen“

    Weder ich noch meine bessere Häfte, also wir beide, wir sind eigentlich nicht die typischen Museums-Besucher. Aber manchmal verschlägt es uns doch in so etwas – oder so etwas ähnliches. Bei dem herrlichen Oktoberwetter konnten wir nicht anders – wir mussten einfach noch etwas rauskommen. Und irgendwie hat es sich angeboten, mal etwas anderes zu machen. Also waren wir endlich mal mit Freunden im Oberpfälzer Freilandmuseum in Neusath-Perschen. Das stand schon ewig mal auf der Liste und es hat sich definitiv gelohnt dort hinzufahren. Das Freilandmuseum ist kein „verstaubter“ Bau, in dem altes oder „schönes“ Zeug von Glasplatten und -kästen geschützt rumsteht. Es ist ein ganzes Dorf, mit Bauernhöfen, mit…

  • Wo die Drachen fliegen und die Richter Recht sprachen…

    Wenn man auf der B22 von Altenstadt Richtung Bayreuth hoch fährt, kommt man nach etwa 10 Kilometern an Kirchendemenreuth vorbei – das dann rechts von der Straße liegt. Wenn man kurz nach der Ortsabfahrt allerdings links in einen Feldweg abbiegt, kommt man auf den Gipfel eines Hügels, der Vogelberg heißt. Dort oben, auf etwa 630 Meter Höhe, liegt ein Flugplatz des „Flysports Weiden e.V.“ für Paraglider und Drachenflieger. Die Flieger starten dort mit Flugrichtung Süden von einer Holzrampe – wenn die nicht da sind ist das ein schönes Sonnendeck, von dem man eine geniale Aussicht über die Oberpfalz hat. Man sieht vom Parkstein im Osten bis zum Rauhen Kulm im…

  • Verlassene Orte – Obergramling: Ein verlasserner Bauernhof im Rundling

    Wenn man vom Klosterstift Tepl zurück Richtung Marienbad fährt und der Straße mit der Nummer 198 folgt, kommt man nach ein paar Kilometern durch den kleinen Ort Obergramling (Horní Kramolín). Das ist ein kleines Dörfchen mit nur sieben oder acht Häusern. Wenn man sich den Ort auf einem Plan oder auf einem Satellitenbild ansieht, fällt einem jedoch die Form auf, in der die ehemaligen Bauernhöfe zueinander angeordnet sind. Diese Form wird Rundling oder Rundplatzdorf genannt und ist eigentlich nicht typisch für das Egerland. Im Tepler Hochland, dem früher zum Stift Tepl gehörende Gebiet, findet man diese Dorfform anscheinend häufiger. Darüber hinaus gibt es über diesen kleinen Ort leider nicht viel…

  • Verlassene Orte – Paulusbrunn, oder: im Perlmuttdorf

    Kurz hinter der deutsch-tschechischen Grenze, in der Nähe von Bernau, erstreckt sich nördlich der Straße ein jüngeres Waldgebiet. Es ist gut 70 Jahre alt, dieses Waldstück, und wenn man dort hindurch streift, findet man jede Menge überbleisel der früheren Besiedlung. Besonders auffällig sind die Unmengen an Muschelschalenstücken, die man finden kann. Und ich diesen Stücke fehlen meistens mehrere kreisrunde Teile. Der Ort hieß früher einmal Paulusbrunn (Pavlův Studenec) und war die Heimat von über 1400 Menschen. Heute erinnert nur noch der Friedhof an diese Gemeinde. Der Rest wurde irgendwann 1945 abgerissen und eingeebnet, bis nichts mehr zu sehen war. Brunnen und Keller findet man noch – Löcher im Boden, die…

  • Raus in den Garten

    Wo kann man etwas über die Anlage und die Gestaltung eines Gartens erfahren? In entsprechenden Kursen, aus Fachbüchern, Internetforen, von Freunden und Bekannten – natürlich. Also meist in Form von Bildern, vielleicht noch Videos, „trockenen“ Texten und Berichten von anderen. Aber wo kann man einen schön und sinnvoll angelegten Garten erleben? Man geht zum Gärtner? Eher weniger – dort ist alles darauf ausgelegt, etwas zu verkaufen. Pflanzen sind in rießigen Mengen vorhanden und meist sind die Mitarbeiter im Stress. Aber wo dann? Man geht in einen Schul- oder Lehrgarten! Wobei hier ein Lehrgarten wohl einfacher zu erreichen ist.) Das sind Gärten die darauf ausgelegt sind uns, zu zeigen und erklären…

  • Verlassener Bauernhof mitten in Miesbrunn

    Nachdem der Wetterversager ein Wochenende mit ziemlich miesem Wetter angekündigt hatte, mussten wir einfach nochmal los und die wunderbare Februarsonne ausnutzen. Neben einem Multi-Cache, den wir schon im letzten Jahr angefangen hatten und dessen Final uns zu einem Burgstall („Schanzel“) in der Nähe von Waldau führte, waren wir auch noch um Pleystein herum unterwegs. Östlich oberhalb von Pleystein liegt der kleine Ort Miesbrunn – dort ist auch dieses Foto entstanden: http://blog.edv-pm.de/?p=632. In Miesbrunn, direkt neben der Kirche, liegt dieser verlassene Bauernhof. Ein Deckenbalken trägt die Jahreszahl 1788. Schade, dass hier ein tolles Gebäude, dass man sicherlich wunderbar wieder herrichten könnte, einfach so mitten im Ort verfällt…  

  • Verlassene Orte – Der verlassene Bauernhof

    Im Landkreis Tirschenreuth findet man, sehr versteckt, einen schönen alten Bauernhof.   Von der Straße aus ist, außer ein paar Bäumen, nichts zu sehen. Der unbefestigte Feldweg, der irgendwann einmal noch zu dem Hof geführt hat, wurde inzwischen vom Bauer, der den umgebenden Acker bewirtschaftet, untergepflügt. Nur ein dunkleres Band im Braun der Erde erinnert noch daran. Der alte Dreiseit-Hof selbst ist noch in recht gutem Zustand. Noch hält das Metalldach, noch sorgt es für trockene Zimmer, behütet es die tausend kleinen Dinge, die der letzte Bewohner nach seinem Tod zurückgelassen hat.