• Und auf einmal ist Weihnachten rum…

    So, auf einmal ist Weihnachten 2017 und irgendwie ist hier im Blog nicht viel passiert. Das liegt einfach daran, dass außerhalb immer viel los war. Auf der Festplatten liegen noch einige Bilder und teilweise schon fertige Texte dazu die darauf warten hier online gestellt zu werden. Das werde ich so nach und nach auch fertig machen. Es wird für jeden Monat in diesem Jahr noch einen oder mehrere Beiträge geben. Ich werde die Beiträge unter dem jeweilig richtigen Datum hier eintragen. Sie tauchen dann also „vor“ diesem hier auf – es lohnt sich mal etwas zurückblättern, denn da wird es was zu entdecken geben. Wie geht’s weiter? Nächstes Jahr wird…

  • Kloster Speinshart

    Nur zu besuch: im Klosterdorf Speinshart

    Irgendwie fangen viele meiner Blogposts mit irgendwie an – oder kommt’s mir nur so vor? Naja, auf jeden Fall zieht’s uns irgendwie immer mal wieder in ein Kloster. Auch wenn wir kein bisschen religiöse Menschen sind. Trotzdem gehören Kirchen, Klöster, Kapellen und Feldkreuze zu unserem Erbe. Zu unserer Vergangenheit und unserer Gegenwart. Sie sind ja schließlich noch immer präsent und begleiten uns überall in der Landschaft – besonders hier in der Oberpfalz. So wie das Klosterdorf Speinshart. Auf dieses weist schon ein Schild auf der Autobahn hin. Im Klosterdorf Speinshart Und es ist eine kleine Besonderheit. Es ist nicht nur ein Kloster, sondern ein Klosterdorf. Und es ist heute noch…

  • Einfach Bilder – und es war Sommer im Mohnfeld…

    Wann ist es Sommer? Ganz einfach: Wenn die Mohnblumen und die Kornblumen neben den fast reifen Getreidefeldern stehen. Drinnen stehen ja kaum noch welche – leider. So ein echtes Mohnfeld gibt’s ja eher selten. Und wo? Na, ganz einfach: überall! Wenn man genau hin schaut. Wobei manche Agrarmanager schaffen es wirklich so gut wie alles an „fruchtfremden“ Pflanzen weg zu spritzen. Agrarmanager? Denn Bauern oder Landwirte möchte ich solche Leute eigentlich nicht nennen. In dem Fall war das Feld oberhalb von Artesgrün – eigentlich an der alten Goldenen Straße. Aber schaut euch einfach mal etwas um, dann findet ihr bestimmt auch ein Getreidefeld, das noch nicht ganz so steril ist.…

  • Radweg Etzenricht-Kohlberg

    Einfach Bilder – Am Radweg, oder: wenn der Frühling schon fast vorbei ist

    Zwischen Etzenricht und Weiden gibt es seit Anfang der 90er Jahre einen gut ausgebauten Radweg. Damals waren wir mit der Grund- und Teilhauptschule auf unseren Fahrrädern dabei als dieser eröffnet wurde. Danach hatten ein paar aus unserer Schule gebrochene Knochen. Das 7- oder 8-fach Tandem, auf dem die Lokalprominenz ein Stück auf dem Radweg vorwärts kommen sollte, kam nicht weit – weil es zu eigensinnig war und in der Schülergruppe sanft gestoppt wurde. Also zumindest für die auf dem Wieauchimmer-Tandem war es sicherlich recht sanft, für meine Mitschüler sehr unsanft. Radweg mit Unfall – und weiter? Zwischen Kohlberg und Etzenricht, was die logische Verlängerung ab Etzenricht gewesen wäre, hat es…

  • Einfach Bilder – Frühsommer-Sonnenuntergang – der Himmel wird bunt

    In der Rubrik „einfach Bilder“ zeigen wir euch Fotos ohne große Infos und Texte dazu. Es geht einfach um schöne Bilder – hier ein Sonnenuntergang. Natürlich gibt’s Ortsangaben und Zusatzinfos, wie etwa Caches oder Interessantes. Es gibt aber keine lange Geschichte oder jede Menge Links dazu. Einfach nur schöne Fotos aus unserem Leben… Langsam werden die Temperaturen schon sommerlicher und der Sonnenuntergang ist erst sehr spät am Abend. Da wird es einfach mal Zeit, zusammen die Abendstunden zu genießen und dieses wunderbare Naturschauspiel zu beobachten: einfach mal der Sonnen beim Untergehen zuschauen – was gibt’s entspannenderes. Und da muss auch zwischendurch einfach mal ein kleines Frühsommer-Sonnenuntergangspanorama sein. Besonders, wenn der Himmel…

  • Verlassene Orte – tief drinnen im Berg in tiefdunkler Totenstille – Narwal

    Das Thema „U-Verlagerungen“ taucht hier im Blog immer wieder auf. Diese wahnwitzigen Pläne der Nationalsozialisten sämtliche Rüstungsbetriebe unter die Erde zu verlegen, hat quer durch das damalige Reich ihre Spuren hinterlassen. Allein hier im Landkreis gibt es drei Anlagen (Narwal, Grube Bavaria und eine Unbenannte), die zumindest teilweise unterirdisch verlegt werden sollten. Die beiden großen davon mit jeweils um oder über 10.000 Quadratmeter Produktionsfläche. Und dabei sind die wirklich großen Stollensysteme nicht hier in unserer Gegend, sondern etwa im Erzgebirge oder im Nürnberger Land zu finden. Die Anlage im Örtelsbruch hat mehrere Ebenen und kreuz und quer verbundene Stollen. Auch die vielleicht bekannteste Anlage, das Doggerwerk bei Happurg, ist um…

  • Verlassene Orte – Von der Gruft zum Friedhof – Neulosimthal (Jedlina)

    Nach dem wir wieder aus der Unterwelt zurück gekommen waren, wollten wir weiter Richtung Roßhaupt (Rozvadov) um etwas zu Essen zu kaufen. Allerdings kamen wir erstmal nicht so weit. Wir folgten einfach der Straße und entdeckten zufällig gleich noch etwas: links neben der Straße, zwischen ein paar Weidenwiesen, lag ein ummauertes Grundstück zu dem ein schmaler Weg führte. Wie sich herausstellte war es ein Friedhof, der sich hier so einfach zu verstecken versuchte – der Friedhof von Neulosimthal. Der Friedhof, auf dem auch die Gebeine aus der Gruft in Waldheim ihre letzte Ruhe gefunden haben. Vom Ort Neulosimthal selbst ist nichts geblieben, außer dem Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten…

  • Verlassene Orte – Schloss und Gruft Waldheim (Zahájí)

    Nachdem schönes Frühlingswetter uns aus der nichtvorhandenen Winterstarre gelockt hat, ging es an diesem herrlichen Sonntag mal wieder Richtung tschechische Nachbarn. Genauer gesagt, war es wieder eine dieser Spontannachrichten, die uns von unseren sehr guten Freunden erreicht hat, und die uns an diesen interessanten Ort geführt hat. Die grobe Wegbeschreibung hatten wir und ein Treffpunkt war vereinbart. Kurz hinter Georgenberg – in Lösselmühle wollten wir uns treffen. Da gibt es einen Wandergrenzübergang, von dem kommt hier mal irgendwann noch ein Bild dazu. Wenige Meter hinter dem Grenzübergang stand dann schon ihr Auto am Wegrand. Auf den ersten Blick war hier nichts ungewöhnliches zu Entdecken: Ein alter Feldweg, ein größerer Weiher,…

  • Von der Weißenbacheiche und einem Burgstall

    Vor einer ganzen Weile habe ich schon mal was über den Markt Mantel und die beiden dortigen Schlösser geschrieben. Nun, gerade einmal gut zwei Kilometer neben Mantel liegt das Örtchen Rupprechtsreuth. In diesem, man mag es kaum glauben, steht das nächste Schloss. Aber das ist noch nicht alles: Wenn man von Rupprechtsreuth aus einem Feldweg Richtung Südosten in den Wald folgt, steht man auf einmal vor einer herrlichen, großen Eiche – die sogenannte Weißenbacheiche. Wenn man jetzt wieder noch etwa 60 Meter weiter dem Waldweg folgt, findet man ein Hinweisschild auf das sogenannte „Schlössel“. Aber eines nach dem anderen. Hier im Wald hinter Rupprechtsreuth wurde wohl irgendwann in den letzten…

  • Einfach Bilder – Silvesterfeuerwerk in Weiherhammer

    In der Rubrik „einfach Bilder“ zeigen wir euch Fotos ohne große Infos und Texte dazu – es geht einfach um schöne Bilder. Natürlich gibt’s Ortsangaben und Zusatzinfos, wie etwa Caches oder Interessantes, aber es gibt keine lange Geschichte oder jede Menge Links dazu. Einfach nur schöne Fotos aus unserem Leben… Dieses Jahr wurden wir an Silvester zu lieben Freunden in ihr neues Haus nach Weiherhammer eingeladen. Da wir uns dagegen entschieden hatten, selbst Feuerwerk zu kaufen, hatte ich Zeit ein paar Bilder zu schießen und sonst das Feuerwerk der anderen zu genießen. Aber schaut einfach selbst: Und damit wünschen wir euch ein fröhliches, glückliches, gesundes, interessantes, erholsames, erfolgreiches, inspirierendes neues…